Italien im Herzen

Naturerlebnis Sardinien: Ausflug zur Grotta di Nettuno

Die Umgebung des hübschen Städtchens Alghero im Nord-Westen Sardiniens ist vor allem für ihre atemberaubenden Naturschönheiten bekannt. Eine davon ist das Capo Caccia mit der berühmten Grotta di Nettuno, eine bezaubernde und überraschend große Meeresgrotte. Schon die Bootsfahrt dorthin ist ein Erlebnis.

Malerisches Alghero vom Boot aufgenommen.

Malerisches Alghero vom Boot aufgenommen.

Sie ist die berühmteste Meeresgrotte Sardiniens und gilt als eine der schönsten Tropfsteinhöhlen des Mittelmeerraums: la Grotta di Nettuno. Gelegen in der Nähe des Capo Caccia an der Korallenküste ist sie das beliebteste Ausflugsziel bei Alghero. Im Juni 2016 haben wir dorthin einen Bootsausflug unternommen, Start war der Hafen von Alghero.

Fahrt entlang der malerischen Felsküste

Bootsfahrt entlang der malerischen Felsküste

Das Boot ankert direkt an der über vier Kilometer langen Grotte, von der aber nur ein kleiner Teil besichtigt werden kann.

Ablegendes Boot am Grotteneingang. Werr lieber zu Fuß unterwegs ist nimmt die Treppe "Escala del capriol" rechts

Ablegendes Boot am Grotteneingang. Wer lieber zu Fuß unterwegs ist nimmt die lange Treppe „La Escala del cabirol“ rechts

Nachdem man an der Kasse den Eintritt entrichtet hat, führt der Spaziergang vom bemoosten Eingang über schmale Wege, durch riesige Tropfsteinhöhlen vorbei an Salzwasserseen, bizarr geformten Säulen aus millionenjahrealten Stalagmiten und Stalaktiten. Jeder Abschnitt hat einen von seinen Gesteinsformationen inspirierten Namen: Am Lago Lamarmora, einem der größten Salzwasserseen in Europa, erhebt sich der l’Acquasantiera, ein etwa zwei Meter hoher Stalagmit.

Salzwassersee in der Grotte

Salzwassersee in der Grotte (bei diesen Lichtverhältnissen leidet die Fotoqualität mit meiner Kamera, deshalb unten professionelle Fotos)

Beeindruckend ist der Sala dell Rovine und der folgende Reggia, wo riesige Gesteinsformationen bis an die Decke reichen. Eine der Formationen erinnert an einen Weihnachtsbaum und heißt deshalb Albero di Natale. Ungewollt fühlte ich mich unweigerlich an die unterirdische Piratenwelt im Europapark erinnert. Die Haupthöhle der Tropfsteinhöhle wurde übrigens im 18. Jh. von einem Fischer entdeckt. Wie aufgeregt muss er gewesen sein, als er sie zum ersten Mal betrat?

(© Mit freundlicher Genehmigung der Fondazione Meta und des Fotografen Paolo Calaresu).

Mystische Atmosphäre im Innern der Neptungrotte (© Mit freundlicher Genehmigung der Fondazione Meta und des Fotografen Paolo Calaresu – Per gentile concessione della Fondazione Meta e del fotografo Paolo Calaresu).

Über einen Lautsprecher bekommt man während der etwa halbstündigen Besichtigungstour Infos über die Geschichte und Beschaffenheit der stimmungsvoll beleuchteten Grotte, die man sich allerdings mit vielen Touristen teilen muss. Dennoch hinterlässt die phantastische Atmosphäre einen bleibenden Eindruck.

(© Mit freundlicher Genehmigung der Fondazione Meta und des Fotografen Paolo Calaresu).

Schmale Treppen führen durch die Grotte (© Mit freundlicher Genehmigung der Fondazione Meta und des Fotografen Paolo Calaresu – Per gentile concessione della Fondazione Meta e del fotografo Paolo Calaresu)

Spektakulärer Zugang über eine steile Treppe oder gemütlich mit dem Boot
Man kann die Grotte mit dem Auto erreichen und auf der Escala del Cabirol ((in Katalanisch; ital. „La scala del capriolo“, dt. „Rehleiter“) 654 (!) Stufen nach unten laufen. Die Treppe schmiegt sich an eine über 100 Meter hohe Steilwand, sehr panoramisch, aber bestimmt mindestens ebenso anstrengend. Bis vor ihrer Fertigstellung im Jahr 1959 war die Grotte nur mit dem Boot erreichbar. Bis heute gehört eine Tour mit dem Boot zur Grotte zu den beliebtesten Ausflügen ab Alghero, wo die Schiffe mehrmals täglich ablegen. In der Hauptsaison halten manche Boote auch in der zauberhaften Bucht von Porto Conte, wo wir auch diesmal wieder im Hotel Portoconte übernachteten.

Tipp: Besonders an einem heißen Tag ist die Neptungrotte ein empfehlenswertes Ausflugsziel, denn ihre Innentemperatur beträgt ganzjährig angenehme 18 Grad. Deshalb ist es sinnvoll, einen Pulli mitzunehmen.

Praktische Infos:
Öffnungszeiten: Von April bis Oktober tgl. von 9.00 bis 19.00 Uhr (letzter Einlass), von November bis März tgl. von 10 bis 15 Uhr.
Eintritt: Erwachsene 13 Euro, Kinder (3-12 Jahre) 7 Euro.
Der Eintritt ist am Höhleneingang zu entrichten. Der Bootsausflug kostet extra, der Preis variiert je nach Veranstalter.
Mehr Infos gibt es beim Touristenbüro Alghero: www.alghero-turismo.it

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.