Italien im Herzen

Ausstellung in Berlin: „The Botticelli Renaissance“

In der Gemäldegalerie – Staatliche Museen zu Berlin werden vom 24. September 2015 bis 24. Januar 2016 Meisterwerke des italienischen Renaissance-Malers Sandro Botticelli gezeigt. Seine eindrucksvollen Gemälde inspirieren die Kunst der Moderne und werden auf vielfältige Weise interpretiert.

Fast jeder kennt sie: „Die Geburt der Venus“ von Sandro Botticelli. Vielfach wurde das berühmte Gemälde der unbekleideten Göttin bereits reproduziert und ist so Teil eines universalen Bildgedächtnisses geworden.

Der Florentiner Maler Sandro Botticelli (1445 -1510) zählt zweifelsohne zu den bedeutendsten Künstlern der Renaissance. Nachdem er nach seinem Tod zunächst in Vergessenheit geriet wurde er um 1800 wiederentdeckt. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts zogen seine Werke ein stetig wachsendes Publikum in ihren Bann.

Die Ausstellung der Gemäldegalerie – Staatliche Museen zu Berlin findet in Kooperation mit dem Victoria and Albert Museum London statt. Gezeigt werden über 130 Ausstellungsstücke, unter denen sich viele Meisterwerke der europäischen Kunst sowie Leihgaben aus Sammlungen befinden. Neben Gemälden gibt es Zeichnungen, Skulpturen, Fotografien, Videos und Objekte aus Mode und Design zu sehen.

Schöne Idee: VenusOfBerlin

Vor dem Eingang zur Gemäldegalerie steht während der Ausstellung eine Muschel. Dort kann man sich selbst als Venus fotografieren lassen und so eine eigene Interpretaion des berühmten Bilds kreieren. Wer mag, kann sein Foto anschließend unter dem Hashtag #VenusOfBerlin bei Twitter, Instagram oder Facebook posten. Alle Venusbilder werden auf einer Socialmediawall gesammelt und auf einem Monitor im Kulturforum sowie auf der Ausstellungswebsite der Staatlichen Museen zu Berlin veröffentlicht.

Eintrittskarten können online erworben werden. Angeboten werden auch einstündige Führungen für Gruppen und Einzelpersonen.

Mehr Infos zur Ausstellung, Tickets und Öffnungszeiten: www.botticelli-renaissance.de

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.