Italien im Herzen

St. Vigil: Zauberhaftes Südtiroler Dorf in den Dolomiten

Du bist auf der Suche nach einem herrlich gelegenen Urlaubsziel mit hervorragender Küche und vielen Ausflugsmöglichkeiten? Dann könnte Dir das Bergdorf St. Vigil in Südtirol gefallen. Zwischen Dolomitengipfeln liegt es in einem sonnenverwöhnten Tal ohne Durchgangsverkehr. Hier ein kleiner Reiseführer mit vielen Tipps.

St. Vigil in Südtirol

Ein Dolomitendorf wie aus dem Bilderbuch: St. Vigil

Malerisch erstreckt sich Sankt Vigil in Enneberg (1285 m) im Südtiroler Gadertal. San Vigilio di Marebbe, so heißt der Ort in Italienisch, ist Teil der Ferienregion Kronplatz. Im September 2016 verbrachte ich dort im Rahmen einer Pressereise herrliche Tage. Mir hat die Reise so gut gefallen, dass ich sie verlängert habe.

Hüsches Zentrum von St. Vigil (San Vigilio)

Idyllischer Ort für eine Pause: Dorfplatz in Sankt Vigil

Der  überschaubare Ortskern mit blumengeschmückten Häusern, Restaurants, kleinen Läden und einer schönen Kirche lädt zum Bummeln ein.

Kirche in St. Vigil

Hübsche Pfarrkirche in St. Vigil. Besonders sehenswert ist das spätbarocke Innere.

Ideal für Mountainbiker, Wanderer und Wintersportler

Auch wenn der Ort klein ist, hat die Umgebung von St. Vigil viel zu bieten und es wird nicht langweilig. Sommer und Herbst sind die besten Jahreszeiten zum Wandern und Mountainbiken. Im Winter ist der Kronplatz sehr beliebt bei Skifahrern.

Wanderwege gibt es in allen Schwierigkeitsgraden. Spektakulär ist die Wanderung auf dem Sonnenplateau Würzjoch (2000 m). Von dort hat man einen wunderbaren Rundum-Blick auf die Dolomiten, die übrigens 2009 wegen ihrer überragenden Schönheit ins UNESCO-Weltnaturerbe aufgenommen wurden.

Wanderung auf dem Würzjoch, "Passo delle Erbe"

Wanderung auf dem Würzjoch, Passo delle Erbe

Einkehren kann man in die Hütte Rifugio Munt de Fornella an der Wand des Peitlerkofls, wo es deftiges Essen wie Käsegnocchi oder süßen Kaiserschmarrn gibt. Zu erreichen ist sie in etwa 30 Gehminuten vom Parkplatz am ebenfalls urigen Almgasthof Ütia de Börz (Passo delle Erbe | Strada Börz 26  | 39030 San Martino in Badia).

Hier speist man in einer Traumumgebung: Hütte "Rifugio Munt de Furnella" auf dem Würzjoch

Hier speist man in einer Traumumgebung: Rifugio Munt de Fornella auf dem Würzjoch

Ein idyllischer Ausflug (auch mit Kindern oder für weniger Sportliche) ist eine Wanderung durch das Mühlental in Lungiarü.

Für Mountainbiker lohnt es sich, eine Tour mit einem ortskundigen Guide in den Naturpark Fanes-Sennes-Prags zu machen. Die Trails in den Bergen sind von Juni bis Oktober empfehlenswert. Danach wird es zu kühl oder es sind wegen der Schneeschmelze nicht alle Wege befahrbar.

MTB Tour Pederu-Pieve, vorbei an einem kristallklarer Fluss

MTB Tour Pederu-Pieve, vorbei an einem kristallklaren Fluss

Durch St. Vigil führt übrigens jedes Jahr das Mountainbike-Rennen Transalp Challenge und der Giro d’Italia.

MTB Tour auf dem Fanes

Karge Berggipfel: MTB Tour auf dem Fanes

St. Vigil liegt direkt an den Skipisten und Wintersportler können sich auf über 100 Pistenkilometern des Skigebiets Kronplatz (Plan de Corones) vergnügen.

Shopping: Lokales Kunsthandwerk

Ein großes Einkaufszentrum wird man in St. Vigil vergeblich suchen, aber dafür locken viele einheimische Kunsthandwerker. Einen Besuch lohnen die beiden Geschäfte der Kunstweberei Pedevilla. Handgemachte Keramik kann man Im Atelier der Künstlerin Irina Tavella erwerben, außerdem bietet sie in ihrer Waldwerkstatt Töpfer- und Malkurse an.

Spaziergang in San Vigilio - St. Vigil

Panorama im Zentrum von St. Vigil

Wer Sportmode einkaufen möchte, findet eine ganze Reihe kleiner Geschäfte. Für Kleidung und Schuhe gibt es aber im nahegelegenen Bruneck mehr Auswahl.

Südtiroler Küche: Ein kulinarischer Hochgenuss

Auch kulinarisch hat die Ferienregion Kronplatz einiges zu bieten. Die Südtiroler Küche ist außerordentlich vielseitig und wird von bäuerlichen sowie mediterranen Einflüssen geprägt. Die ladinische Küche wartet mit Spezialitäten wie Schlutzkrapfen (in Ladinisch: „Canci blanc“) oder frittierten „roten“ Schlutzkrapfen (Cancì checi) und Käseknödeln auf.

Canci chechi, gefüllt mit Ricotta und gehackten Brennesseln

Cancì checi, gefüllt mit Ricotta und gehackten Brennesseln

Köstlich ist auch das aromatische Südtiroler Schüttelbrot. Dazu trinkt man ein Gläschen Wein, am besten den heimischen Vernatsch, Lagrein oder Gewürztraminer. Als Dessert sollte man sich ein Stück Südtiroler Apfelstrudel nicht entgehen lassen, lecker mit Vanillesoße oder Eis.

Empfehlenswert für ein traditionelles Ladinisches Essen in St. Vigil ist die Osteria Plazores, die auch Kochkurse anbietet (echter Geheimtipp!). Hier geht’s zum Bericht über den Kochkurs und Rezepten.

Osteria Plazores in St. Vigil

Die schmucke Osteria Plazores in St. Vigil bietet auch Kochkurse an

In St. Vigil spricht man Italienisch, Deutsch und Ladinisch

St. Vigil ist dreisprachig. Ladinisch ist als dritte Landessprache voll anerkannt und wird in der Schule als Pflichtfach gelehrt. Es ist die älteste Sprache in den Dolomiten, entstanden bei der Eroberung der Alpen durch die Römer. Entwickelt hat es sich aus der Vermischung von Latein mit der rätischen Kultur. Gesprochen wird Ladinisch auch im Grödnertal, im Fassatal im Trentino sowie in Buchenstein und Ampezzo in Belluno. Wer sich für die Ladiner interessiert, sollte sich das Museum für Ladinische Kultur in Sankt Martin in Thurn anschauen.

Mehrsprachiges Schild auf dem Würzjoch

Mehrsprachiges Schild Richtung Würzjoch

Tipp: Südtiroler Landesmuseum für Volkskunde

Ein empfehlenswerter Ausflug ist das Freilandmuseum Landesmuseum für Volkskunde in Dietenheim. In alten Bauernhäusern bekommt man einen großartigen  Einblick in den Südtiroler Alltag vergangener Epochen. Von St. Vigil fährt man dorthin nur etwa 20 Minuten und kann die Tour mit einem Abstecher nach Bruneck verbinden.

Gute Sache: Touristen-Card Holiday Pass

Wer in St. Vigil übernachtet, erhält den Holidaypass PREMIUM – San Vigilio/San Martin – Dolomites. Er berechtigt zur kostenlosen Nutzung des Mareobusses, der Skibusse im Pustertal (inkl. Gadertal) und der öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Südtirol. Gut gefallen mir auch die kostenlosen oder reduzierten „Freizeit-Extras“ wie Schneeschuhwanderungen und Führungen. Mehr Infos zum Holiday Pass

Hoteltipp: Hotel Excelsior Superior in St. Vigil

Erstklassig haben wir im Hotel Excelsior am Ortsrand von St. Vigil gewohnt. Von unserem Zimmer hatten wir einen tollen Blick auf die Dolomiten und nach wenigen Gehminuten ist man schon mitten im Ort. Das professionelle „Mountainbike-Hotel“ bietet Touren in verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Tipp: Die Fanes-MTB-Tour ist außerordentlich schön! Es gibt zudem  einen feinen Wellnessbereich mit Panorama-Außenwhirlpool, mein Lieblingsplatz. Das Essen (auch viele vegetarische Speisen) ist köstlich: Der Koch Rino de Candido zählt zu den besten Küchenchefs Italiens.

Blick vom Hotel Excelsior in St, Vigil

Blick vom Hotel Excelsior Superior in St. Vigil

Infos und Tipps – Kleiner Reiseführer St. Vigil

Restauranttipps in St. Vigil und Umgebung:
–  traditionelle ladinische Küche: Osteria Plazores in St. Vigil (auch Kochkurs möglich!)
–  Moderne Gourmet-Küche: Restaurant Sichelburg in Pfalzen
–  Agriturismo Lüch de Vanc (zu kombinieren mit Mühlentalwanderung)

Tipps für die Übernachtung in St. Vigil:
Hotel Excelsior Superior mit Wellness, hervorragender Küche und tollem Service
Ferienwohnungen Plazores über der Osteria bei sehr freundlichen Gastgebern

Einige empfohlene Ausflüge:
–  Südtiroler Museum für Volkskunde in Dietenheim
–  Wanderung im Mühlental in Campill
–  Museum für Ladinische Kultur in Sankt Martin
–  Wanderung auf dem Sonnenplateau Würzjoch
–  MTB-Touren auf dem Fanes und Pederu-Pieve

Touristencard:
Holiday Pass

Literatur und Reiseführer zur Einstimmung:
Die Dolomitenladiner: Mensch, Landschaft, Kultur von Tobia Maroder (Hg.)
Dolomiten: Reiseführer mit vielen praktischen Tipps von Dietrich Höllhuber. Michael-Müller-Verlag

Mehr Infos:
www.kronplatz.com
www.suedtirol.info

 

Anmerkung: Ein Teil der Reise wurde als Pressereise vom Tourismusverband Kronplatz unterstützt. Dies beeinflusst aber nicht das Urteil!

 

 

Share