Italien im Herzen

Weihnachtsessen: Überfüllte Kühlschränke in Italien

Wirtschaftskrise oder nicht: In Italien sind an Weihnachten die Kühlschränke gut gefüllt. Für ein Weihnachtsmenü wird in Italien 71 % mehr als im Rest des Jahres ausgegeben – und es werden mehr Gäste als in anderen europäischen Ländern bewirtet.

Weihnachtsessen in Neapel: Frittierter Fisch, Langusten, Broccoli, Blumenkohlsalat: Und das ist nur der erste Gang... (© Redaktion - Portanapoli.com)

Weihnachtsessen in Neapel: Frittierter Fisch, Broccoli, Blumenkohlsalat für zwölf Personen. Danach Pasta mit Langusten – und das ist erst der Anfang… (© Redaktion – Portanapoli.com)

Mehrere Gänge mit kulinarischen Köstlichkeiten und viele geladene Gäste lassen das Budget der Italiener an Weihnachten in die Höhe schnellen. Für italienische Familien ist es wichtig an Weihnachten mit Verwandten und Freunden zu teilen. Man kauft lieber zu viel ein, als am wichtigsten Fest des Jahres zu wenig im Haus zu haben.

Aber wohin mit dem ganzen Lebensmitteln und Getränken? 66% der italienischen Familien hat an Weihnachten ein Platzproblem in den Schränken und fühlt sich dadurch in der angespannten  Vorweihnachtszeit zusätzlich gestresst. Wenn die Regale und Schränke aus allen Nähten platzen, wird in Italien sogar der nicht benutzte Backofen zur Aufbewahrung der Leckereien genutzt.

Nach einer von Samsung in Auftrag gegebenen Studie unter fünf europäischen Ländern liegen die italienischen Durchschnittsausgaben für ein Weihnachtessen bei 227 Euro pro Familie, das sind 71% mehr als für ein großes Essen im Rest des Jahres (133 Euro). Auf dem zweiten Platz liegen die Franzosen mit 231 Euro (sonst 140 Euro)  und immerhin auf dem dritten Platz die Deutschen mit 150 Euro (sonst 101 Euro). Aber auch bei der Anzahl der Gäste liegen die Italiener mit neun eingeladenen Personen über dem europäischen Durchschnitt. Die Franzosen bewirten an Weihnachten acht und die Deutschen sechs Gäste .

Quelle: Italienische Presse Agentur http://www.ansa.it

Share

Schreibe einen Kommentar